Sonntag, 13. Mai 2012

Überarbeitete Rezension zu Magyria von Lena Klassen


Autor: Lena Klassen
Verlag: Penhaligon Verlag
ISBN: 978-3764530440
Erschienen 2010
Seitenzahl: 560 Seiten
Preis bei Amazon: 18,95
Der Inhalt: 
Ein Jahr als Au-pair in Budapest – das klingt für die junge Deutsche Hanna nach einer schönen und aufregenden Zeit. Wie aufregend ihr Aufenthalt in der ungarischen Hauptstadt tatsächlich werden soll, ahnt sie allerdings erst, als sie eines Nachts Mattim begegnet. Denn der rätselhafte junge Mann erzählt ihr eine unglaubliche Geschichte – von Schatten, von einem geheimnisvollen Tor und von einer Stadt, die parallel zu Budapest existiert. Und von Kunun, seinem Bruder, der wie er selbst ein Schatten – ein Vampir – ist, der sich im Gegensatz zu Mattim jedoch ganz in den Dienst der Finsternis gestellt hat. Mattim hingegen versucht, das Gute in sich zu bewahren. Um jedoch nicht von der Dunkelheit in seinem Inneren überwältigt zu werden, braucht er einen starken Halt auf der lichten Seite – den nur Hanna ihm geben kann.

Doch Kununs Pläne sind weitreichender und bösartiger, als sie es sich jemals hätten vorstellen können. Und schon bald muss Hanna sich fragen, ob sie bereit ist, für ihre Liebe zu Mattim alles aufzugeben. Sogar ihre Menschlichkeit …
Meine Meinung:
     Die erste Hauptfigur in diesem Buch ist Hannah. Sie ist super begeistert von Budapest, eine Stadt in Ungarn. Und beschließt ein Jahr als Au-Pair in Ihre Lieblingsstadt zu arbeiten. Als sie dort ankommt und Ihre Gastfamilie kennenlernt, versteht sie sich auf Anhieb mit Ihren Gasteltern und auch Ihren Sohn. Doch mit der 14-jährigen Réka, der Tochter der Familie, klappt es nicht. Sie ist sehr verschlossen und Hanna weiß nicht warum. Sie begibt sich auf spurensuche. Bald kommt sie hinter Rékas Geheimnis, Sie ist verliebt! Doch eins ist komisch: er ist viel älter als sie und was will er von ihr? Hanna ist der neue Freund nicht geheuer und spioniert dem Paar hinterher. Es gefällt ihr zwar selbst nicht, aber die Angst um Réka wird immer größer. Bei Ihren Beobachtungen trifft sie auf Mattim, der auch neu in Budapest ist. Aber er kam nicht mit dem Flieger sondern durch ein Portal….
Mattim ist die zweite Hauptfigur. Er kommt aus einer ganz anderen Welt, einer Parallelwelt, Magyria. Er ist Prinz des Lichtes. Doch in seiner Welt kämpfen die Einwohner tagtäglich gegen Schatten, die immer stärker und machtvoller werden. Immer mehr Einwohner werden Opfer der Schatten und somit auch Wölfe und Gegner der Lichts. Kaum ist Mattim zum Vampir geworden trifft er in Budapest auf Hannah.
Und gemeinsam wollen sie Akink retten
Fazit:
Es ist ein fantasievoller Roman für jede Altersklasse. Die Autorin schreibt sehr gut und man kann sich gut in die Charaktere und auch gut in die Geschichten rein finden. Die Liebesbeziehung wird nicht so übertrieben dargestellt, so dass der Lesespaß nicht durch Kitsch verdorben wird.
Eine Rundum gelungene Geschichte.

Kommentare:

  1. Hey schöne Rezension :-D
    Gefällt mir gut, vielleicht werde ich das Buch ich mal lesen :-*
    Ich hätte noch einen tipp für dich ( ich als langjährige bloggerin :-D)
    Dein Fazit finde ich gut, aber vielleicht könntest du ja noch rating Icons hinzufügen (sprich: z.b. 4 von 5 Sternen) dann könnten deine Leser noch mehr nachvollziehen wie du das Buch fandest...
    Aber sonst wirklich tolle rezi :-D
    Viel Glück weiterhin <3
    liebsten grüße lynn :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lynn,
      danke für deinen Tipp und ich werde ihn beim nächsten mal einsetzen (kannst du mir vielleicht nen Tipp geben wie ich diese raitings finde) und ich kann dir das Buch wriklich empfehlen.
      Wenn du willst kann ich es dir auch ausleihen?!
      LG

      Löschen